FANDOM


Filmdaten
Deutscher TitelAuschwitz
OriginaltitelAuschwitz
ProduktionslandDeutschland, Kanada
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2011
Stab
RegieUwe Boll
DrehbuchUwe Boll
ProduktionUwe Boll
Dan Clarke
MusikJessica de Rooij
KameraMathias Neumann
SchnittCharles Ladmiral[1]
Besetzung

Auschwitz ist ein deutsch-kanadischer Historienfilm aus dem Jahr 2011 von Uwe Boll über den Holocaust.

Veröffentlichung

Nachdem Anfang September 2010 ein Teaser online erschien, wurde schnell bekannt, dass Boll einen Plan über Auschwitz realisiere.[2][3] Bald sah er sich heftiger Kritik ausgesetzt, so dass er sein Filmprojekt bereits rechtfertigen musste.[4]

Die Uraufführung war am 13. Februar 2011 im Berliner Kino Babylon, parallel zur Berlinale 2011. Zeitgleich wurde bekannt, dass Boll Strafanzeige gegen den Leiter der Berlinale Dieter Kosslick gestellt hat, da dieser die Anmeldegebühren einbehalte, obwohl nicht jeder Film daraufhin auf der Berlinale gezeigt werde.[5] Auch der Film Auschwitz wurde nicht auf der Berlinale gezeigt. Boll soll ihn 20 mal eingereicht haben, während bei jeder Ablehnung die Bearbeitungsgebühr von jeweils 125 Euro einbehalten wurde.[6]

Kritik

„Man kann lange darüber streiten, ob es überhaupt möglich oder sinnvoll ist, fiktional in einem Film darzustellen, wie es "wirklich in Auschwitz war". Eines ist jedoch sicher: So, wie es Boll darstellt, war es in Auschwitz nicht. Unterstellt man Boll schlechte Absichten, könnte man in seinem Film auch eine Verhöhnung der Opfer erkennen.“

spiegel.de (14.Februar 2011)

„Alles was Uwe Boll zu seinen Absichten mit dem KZ-Drama erzählt hat, ergab für mich absolut Sinn. Aber mit seinem Film hat er mich einmal mehr eines Besseren belehrt. Was dann nämlich über die Leinwand flimmerte, hatte rein gar nichts mit dem zu tun, was der Regisseur selbst in seinem Film zu erkennen glaubt.“

filmstarts.de

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Besetzung und Crew auf spielfilm.de, abgerufen am 2. März 2011
  2. Hanns-Georg Rodek: Uwe Boll will in Auschwitz drehen. In Die Welt, vom 8. September 2010, abgerufen am 2. März 2011.
  3. Artikel über den Teaser von Auschwitz. Bei filmjournalisten.de am 7. September 2010, abgerufen am 2. März 2011.
  4. Regisseur Uwe Boll verteidigt Auschwitz-Film. In Die Welt vom 16. September 2010, abgerufen am 2. März 2011.
  5. Günther Lachmann: Boll kündigt Strafanzeige gegen Berlinale-Chef an. in Die Welt vom 10. Februar 2011, abgerufen am 2. März 2011.
  6. Michael Zöllner: Uwe Boll polarisiert mit Auschwitz-Film. In B.Z. vom 13. Februar 2011, abgerufen am 2. März 2011.
Info Sign.svg Dieser Artikel stammt aus der Wikipedia und wurde incl. aller Versionen importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki