Fandom

Filmwiki

Chip und Chap – Die Ritter des Rechts

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Produktionsdaten
Deutscher Titel: Chip und Chap – Die Ritter des Rechts
Originaltitel: Chip ’n Dale Rescue Rangers
Produktionsland: Vereinigte Staaten
Produktionsjahr(e): 1989–1990
Dauer: etwa 22 Minuten
Episodenzahl: 65
Originalsprache: Englisch
Musik: Glen Daum, Titelsong von Mark Mueller
Idee: Tad Stones, Alan Zaslove
Genre: Comedy, Action
Erstausstrahlung: 5. März 1989 – 19. November 1990
auf Disney Channel
Deutschsprachige
Erstausstrahlung:
5. Januar 1991
auf Das Erste
Synchronisation

Vorlage:Infobox Fernsehsendung/Wartung/Alte Parameter

Chip und Chap – Die Ritter des Rechts (im Original Chip ’n Dale Rescue Rangers) ist eine US-amerikanische Zeichentrickserie der Walt Disney Company. Hauptcharaktere sind unter anderem Chip und Chap, die in Deutschland zuvor als Ahörnchen und Behörnchen bekannt geworden waren.

Die Serie entstand zwischen 1989 und 1990, die deutsche Erstausstrahlung war am 5. Januar 1991 in der Sendung Disney Club (Das Erste).

Handlung

Im Mittelpunkt der Serie steht die fünfköpfige „Rettungstruppe“, bestehend aus Chip und Chap, Trixi, Samson und Summi. Immer wieder rückt die Rettungstruppe aus, um Verbrechen aufzuklären bzw. zu verhindern, was ihr letztlich auch immer gelingt.

Charaktere

  • Chip (Ahörnchen) ist ein Streifenhörnchen und der Anführer der Rettungstruppe. Er ist mit einem Fedorahut und einer Fliegerjacke bekleidet und wirkt so wie eine tierische Comicversion von Indiana Jones. Chip nimmt seine Arbeit in der Rettungstruppe sehr ernst. In seiner Freizeit liest er Detektiv-Romane.
  • Chap (Behörnchen, im Original Dale) ist ebenfalls ein Streifenhörnchen. Er ist mit einem roten Hawaiihemd mit gelben Blumen bekleidet, eine Anspielung auf den bekannten Fernsehdetektiv Magnum. Chap ist eher faul und verbringt seine Freizeit mit dem Lesen von Comicheften und Fernsehen. Er wirkt oft naiv, jedoch bauernschlau. Im entscheidenden Moment kann man sich auf ihn verlassen.
  • Trixi (im Original Gadget Hackwrench, ein Sprachspiel bestehend aus den Wörtern gadget für „Apparat“, hack für „Bastler(in), Tüftler(in)“ und wrench für „Schraubenschlüssel“) ist eine Maus. Trixi ist freundlich, hochintelligent und technisch begabt. Sie ist die Konstrukteurin fast der gesamten Ausrüstung der Rettungstruppe, so unter anderem der Retterboing und, nach dessen Verlust, des Luftschiffes, in dem die Rettungstruppe regelmäßig unterwegs ist. Oft ist sie der Prototyp der zerstreuten Professorin, wenn sie in ihre Arbeit versunken ist und sich damit mehr als mit der Situation um sie herum beschäftigt, was teilweise zu Situationskomik führen kann. Chip und Chap sind beide verliebt in sie und machen ihr Avancen, jedoch bleiben diese meist ohne Erfolg, auch wenn Trixi ab und zu darauf zu reagieren scheint.
  • Samson (im Original Monterey Jack oder kurz Monty, wie der gleichnamige amerikanische Käse) ist eine weitgereiste australische Muskelmaus. Er hat eine Schwäche: Käse. Wenn er diesen auch nur riecht, setzt sein Verstand aus und er wirkt wie hypnotisiert. Seine Sucht nach Käse bringt die Rettungstruppe des Öfteren in Schwierigkeiten. Ansonsten ist Samson aber absolut zuverlässig und für die Rettungstruppe unentbehrlich. Obwohl er es mit erheblich größeren Gegnern aufnehmen kann, hat er Angst vor den meisten Katzen. Samson war früher ein Freund von Trixis Vater; seitdem dieser bei einem tragischen Experiment umkam, als Trixi noch klein war, kümmert sich Samson als väterlicher Freund um Trixi.
  • Summi (im Original Zipper) ist eine grüne Fliege und Samsons bester Freund. Samson ist weiterhin der einzige der Rettungstruppe, der Summis Sprache versteht. Summis geringe Größe und seine Fähigkeit zu fliegen helfen der Rettungstruppe oft weiter.
  • Al Katzone (im Original Fat Cat) ist ein Kater und einer der beiden Hauptfeinde der Rettungstruppe. Al Katzone ist ein Gangsterboss – sein deutscher Name ist eine Anspielung auf den berühmten Ganoven Al Capone. Er sagt von sich selbst, dass er der König der Unterwelt der Tiere sei.
  • Seine Handlanger:
    • Kralle (Mepps): ein Straßenkater; wird gelegentlich auch im Deutschen Mepps genannt
    • Warze (Wart): eine Eidechse
    • Molly (Mole): ein Maulwurf
    • Ratzo (Snout (=Schnauze)): eine Ratte; kommt nur in wenigen Episoden vor
  • Professor Norton Nimnul ist ein verrückter Wissenschaftler und der zweite Hauptfeind der Rettungstruppe. Schon oft hat er versucht, mithilfe von wahnsinnigen Erfindungen an Geld zu gelangen oder die Weltherrschaft an sich zu reißen. Professor Norton Nimnul hat orangefarbenes, schütteres Haar, einen Schnurrbart und trägt eine Brille mit extrem starken Gläsern.
  • Rattcapone ist eine Ratte und der dritte große Gegenspieler der Rettungstruppe. Er lebt in den Abwasserkanälen der Stadt.
  • Seine Handlanger:
    • Arnold Mausenegger : Eine große Ratte, die sich durch ihre Stärke auszeichnet (Anlehnung an den österreichischen Schauspieler und Bodybuilder Arnold Schwarzenegger).
    • Sallone: eine Eidechse

Synchronisation

Figur Originalname Originalsprecher Synchronsprecher
Chip Chip Tress MacNeille Stefanie Schmidt
Chap Dale Corey Burton Wolfgang Ziffer
Trixi Gadget Tress MacNeille Dorette Hugo
Samson Monterey Jack Jim Cummings
Peter Cullen
Elmar Gutmann
Summi Zipper Corey Burton Eva-Maria Werth
Al Katzone Fat Cat Jim Cummings Frank-Otto Schenk
Professor Nimnul Professor Nimnul Jim Cummings Hans-Joachim Hanisch

Musik

Die Musik der Serie wurde komponiert und dirigiert von Glen Daum. Der Titelsong wurde komponiert und getextet von Mark Mueller; von diesem existiert auch eine gut dreiminütige Version nebst Musikvideo von der Band The Jets.

Video und DVDs

In den USA erschien am 8. November 2005 die erste DVD-Box der Serie mit 27 Folgen. Am 14. November 2006 folgte eine zweite DVD-Box mit weiteren 24 Folgen, darunter den aus fünf Folgen bestehenden Pilotfilm.

In Deutschland erschienen in den Jahren zwischen 1990 und 1996 fünf VHS-Videos mit je zwei Folgen. Im Februar 2007 erschienen drei DVDs mit je sechs bis sieben Folgen.

Weblinks

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki