FANDOM


FILMZ in Mainz ist das erste Langfilmfestival in Rheinland-Pfalz. Im Rahmen der kommunalen Kulturprojektförderung ist die Stadt Mainz Veranstalter des Festivals. Ausrichter ist die Kulturinitiative Brainstream e.V., die sich zum Ziel gesetzt hat, die Kino- und Filmkultur zu fördern.

FILMZ bietet dem jungen, deutschsprachigen Film ein Forum, in dem er sich der Öffentlichkeit gebührend präsentieren kann. Das Festival gibt einen Überblick über die besten, aktuellen deutschsprachigen Produktionen und die Bandbreite der jungen Filmentwicklung. Anfang Dezember eines jeden Jahres verleiht FILMZ Preise für Lang- und Kurzfilme. Die Festivalbesucher bestimmen die Sieger mittels Stimmkarten.

Vor jedem Hauptfilm wird ein thematisch passender Vorfilm gezeigt. Die Regisseure, Schauspieler und weitere Teammitglieder der Filme sind als Gäste anwesend und bieten die Möglichkeit zu angeregten Diskussionen mit den Zuschauern. Dadurch bietet FILMZ die Möglichkeit, mehr über die Arbeit hinter den Kulissen oder die Probleme der Filmemacher zu erfahren.

Neben dem Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken, den Hofer Filmtagen und dem Festival des deutschen Films in Ludwigshafen ist das Mainzer FILMZ eines der wichtigsten Festivals, das die aktuelle Entwicklung des jungen deutschen Films verfolgt.

FILMZirkel

FILMZ legt Wert darauf, neben den Filmen auch die Filmemacher zu präsentieren. Daher findet jeden Abend ein FILMZirkel statt, eine offene und lockere Runde am Kneipentisch, in der FILMZ-Besucher ungezwungen mit den geladenen Filmemachern und Schauspielern reden können. Und das oft bis spät in die Nacht. Das Publikum hat damit die einzigartige Möglichkeit, mehr über die Arbeit hinter den Kulissen und über die Intentionen der Regisseure zu erfahren.

Wettbewerbe

  • Langfilmwettbewerb: Mit jeweils zwölf Filmen. Der Gewinner erhält das mit 1500 € dotierte MAINZER RAD.
  • Dokumentarfilmwettbewerb: Mit jeweils fünf Filmen. Der Preis ist mit 1000 € dotiert.
  • Wettbewerb der Mittellangen Filme (20-45 Minuten): Mit jeweils zwölf Filmen. Der Preis ist mit 750 € dotiert
  • Kurzfilmwettbewerb: Mit jeweils zwölf Filmen. Der Preis ist mit 500 € dotiert.
  • Rhein-Main Rolle: Mit Filmbeiträgen aus dem Rhein-Main Gebiet. Der Preis ist mit 500 € dotiert.
  • Drehbuchpitching: Dotiert mit 300 € und der Teilnahme an einem Workshop des Drehbuchcamps.

Die Einreichfristen für alle Wettbewerbe enden jeweils Mitte August des laufenden Jahres.

Rahmenprogramm

Zusätzlich zu den Wettbewerben bietet FILMZ seinem Publikum ein attraktives Rahmenprogramm, bestehend aus folgenden Veranstaltungen:

Datei:Vlcsnap-2775501.png
  • Rückblende: Retrospektive mit unterschiedlichen Schwerpunkten zu Epochen oder verdienstvollen Persönlichkeiten des deutschen Kinos
  • Podiumsdiskussion zu aktuellen Themen des deutschen Filmgeschehens
  • Tag des deutschen Films
  • Szenische Drehbuchlesung eines bisher unverfilmten Stoffes
  • FILMZ-Specials mit Beiträgen prominenter Ehrengäste
  • Kurzfilm-Poetry-Slam
  • Drehbuch-Pitching
  • Sondervorstellungen wie ein Stummfilmkonzert und historische Kurzfilme
  • FILMZ Delicatessen: Das Menü vor dem Film
  • Partys: Vorfreudeparty, Eröffnungsparty, Lange FILMZ-Nacht und Scheidebecher

Geschichte

FILMZ, das Festival des deutschen Kinos, wird seit 2001 vom gemeinnützigen Verein Brainstream e.V. ausgerichtet. Ziel der Veranstaltung ist die Stärkung der Filmkultur in der Landeshauptstadt Mainz. In den neun Jahren seines Bestehens hat sich das Festival fest im Kulturkalender im Rhein-Main-Gebiet verankert. Brainstream e.V. besteht aus über 40 Filmenthusiasten.

Festivalsieger

Festivalteilnehmer

Zu den zahlreichen Festivalteilnehmern zählten in der Vergangenheit u.a.:

Buket Alakus, Jan Berger, Rainer Knepperges, Christian Mrasek, Nina Proll, Volker Schlöndorff, RP Kahl, Inga Birkenfeld, Esther Gronenborn, Uwe Boll, Jan Martin Scharf, Arne Nolting, Arne Ahrens, Jan Kist, Jochen Laube, Jörg Buttgereit, Patrick Tauss, Fabian Busch, Michael Busch, Tobias O. Meißner, Hannah Herzsprung, Chris Kraus, Roland Klick, Patrick Roth, Niels Laupert, Margarethe von Trotta, Ferris MC, Benjamin Reding, Lavinia Wilson, Robert Stadlober, Peter Payer, Peter Schamoni, Ayse Polat, Mario Adorf, Max Riemelt.

Festivalleiter

  • 2001 - 2003: Klaus Bardenhagen, Tobias Lehmann, Andreas Müller, Thorsten Schreiber
  • 2004 - 2005: Kerstin Krieg, Guido Lukoschek, Dominik Mieth, Andreas Müller
  • 2006 - 2007: Anke Hermann, Kerstin Krieg, Guido Lukoschek, Dr. Christoph Nuehlen
  • 2008: Sandra Blaß, Jakob Fuhr, Dr. Christoph Nuehlen, Ümit Uludag
  • 2009: Sandra Blaß, Linda Kujawski, Daniel Nedelka, Urs Spörri
  • 2010: Tiziana Calò, Chris Eschhofen, Linda Kujawski, Urs Spörri
  • 2011: Tiziana Calò, Julian Gillig, Linda Kujawski, Sophie Oldenstein

Weblinks


Info Sign Dieser Artikel stammt aus der Wikipedia und wurde incl. aller Versionen importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki