Fandom

Filmwiki

Full Motion Video

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Hinweis:
Das Filmwiki ist umgezogen und dieses Projekt wird nicht mehr gewartet.

Das neue Filmwiki ist nun unter http://film.wikiunity.com zu finden!

Die Betreiber des Filmwikis

Full Motion Video ist eine Filmsequenz in einem Computerspiel oder Videospiel. Hierbei wird häufig die Geschichte mit einer etwas besseren Grafik fortgesetzt.

Im Jahr 1983 begannen Sega und Bally Midway ihr erstes Arcade-FMV-Videospiel mit dem Titel Astron Belt zu veröffentlichen, dass Spiel enthielt Szenen aus den Filmen Star Trek II: Der Zorn des Khan, Sternenkrieg im Weltall und Sador – Herrscher im Weltraum.

Wenige Monate später erschien das Don Bluth Arcade-Spiel Dragon's Lair mit eigens für das Spiel entwickelten Zeichentrickszenen.

Mit der Entwicklung der CD-Rom in 1990er Jahren begannen FMV-Spiele auch den Computer und das Sega Mega-CD-System zu erobern. Hierbei wurden Arcade-Spiele wie Road Avenger und Time Gal für das Sega Mega-CD-System portiert.

Für die Produktion neuer FMV-Spiele wurden oftmals auch neue Realfilmsequenzen gedreht, deren Darstellung man häufig nur mit einem B-Movie verglichen werden konnte. Beispiele hierfür sind Night Trap, Sewer Shark und Corpse Killer für das Sega Mega CD.

Um diesen Trend entgegen zu gehen wurden für einige Produktionen große Stars wie Christopher Walker für das Spiel Ripper oder Mark Hamill für die Wing Commander-Reihe engagiert um diesen Spielen etwas mehr Ernsthaftigkeit zu verleihen. Auch wurden die Drehbücher für einige Produktionen teilweise mit einer besseren Story ausgestattet, wie für das Spiel The Beast Within: A Gabriel Knight Mystery.

Trotz dieser Gegenmaßnahmen steuerte das Genre so langsam seinen vorläufigen Ende entgegen, nur noch sehr wenige Spieleproduzenten begannen sich für dieses Genre zu interessieren, da sich die Verkaufserfolge gegen Ende der 1990er Jahre eher in Grenzen hielten. Einer letzten großen Titel der 90er Jahre war das The X-Files Game aus dem Jahr 1998.

Seit dem Jahr 2000 werden wieder einige wenige Spiele mit dieser Technik produziert, die allesamt spielhistorisch keine große Bedeutung mehr besitzen. Beispiele sind: Love Story für die PS 2, Casebook: Episode 1 - Kidnapped und Darkstar: The Interactive Movie.

Weblinks

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki