Fandom

Filmwiki

Kino ohne Talent (Filmproduktion)

Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Kino ohne Talent ist eine Hamburger Independent-Filmproduktionsfirma, die am 14. November 2007 gegründet wurde. Allerdings wurden bereits im Jahr 2005 die Wahlwerbespots der APPD produziert, die kontrovers in der medialen Öffentlichkeit diskutiert wurden. Am 21. Dezember 2011 fand die Premiere des ersten Spielfilms Filmriss! im Hamburger Metropolis-Kino statt. Dieser wurde am 9. Mai 2012 als Eröffnungsfilm des "Too Drunk To Watch"-Punkfilmfests im Berliner Kino Moviemento erneut gezeigt. [1] [2]

Beteiligte

Bei Kino ohne Talent handelt es sich um einen Zusammenschluss von ehemaligen Mitgliedern der Pogo-Partei/APPD, der Kleinkunst- und Theatergruppe Pflock, Zeichnern des ehemaligen Hamburger Comicstudios Alligatorfarm und Einzelkünstlern wie dem Künstler und Politiker Karl Nagel, dem Lünener Musiker und Filmemacher Wolfgang Wendland, dem Comiczeichner Wittek, dem Hamburger Regisseur Felix Gerbrod und dem Homburger Regisseur Tarek Ehlail.

Philosophie

In ihrem Manifest des Neuen Hamburger Films betonen die Macher von Kino ohne Talent den demokratischen Charakter des Films, Ein Film habe die Aufgabe, Zeitkritik zu üben und sich um Authentizität zu bemühen. [3]

Finanzierung

Die Finanzierung der filmischen Projekte wird über die freiwillige Verpflichtung der Beteiligten gelöst, 10% ihres Bruttoeinkommens aus anderen Tätigkeiten an die Filmproduktion abzuführen. [4]

Filmografie (Auswahl)

  • APPD-Wahlwerbespots (Bundestagswahl), 2005
  • Punk - 25 Jahre später (Dokumentation), 2007
  • Pogo-Partei-Wahlwerbespot (Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft), 2008
  • Chaostage – We are Punks!, 2008
  • Opfers des Krieges: Codename Kot, 2009
  • Filmriss!, 2011

Einzelnachweise

  1. Metropolis Kino: Premieren 2011. Metropolis Kino. Abgerufen am 1. Dezember 2011.
  2. Filmriss erzählt die Geschichte eines Punks. Hamburger Abendblatt. Abgerufen am 20. Dezember 2011.
  3. Manifest des Neuen Hamburger Films. Kino ohne Talent. Abgerufen am 1. Januar 2012.
  4. So fing alles an: Die Geschichte von Kino ohne Talent. Kino ohne Talent. Abgerufen am 30. April 2009.

Weblinks

Info Sign.svg Dieser Artikel stammt aus der Wikipedia und wurde incl. aller Versionen importiert.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki