Fandom

Filmwiki

Micaela Schäfer

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Hinweis:
Das Filmwiki ist umgezogen und dieses Projekt wird nicht mehr gewartet.

Das neue Filmwiki ist nun unter http://film.wikiunity.com zu finden!

Die Betreiber des Filmwikis

Micaela Schäfer (* 1. November 1983) ist ein deutsches Model, Schauspielerin, Moderatorin, DJane und Sängerin.

Karriere

Micaela Schäfer war 2006 Kandidatin der ersten Staffel von Heidi Klums Germany’s Next Topmodel. Zuvor hatte sie bereits die Titel „Miss Maxim“ und „Miss Ostdeutschland“ errungen. Schäfer kam auf Platz 8 der Klum-Sendung. Sie war Bewohnerin im Big Brother-Container und bekam Rollen in TV-Serien, so in R.I.S. - Die Sprache der Toten, Anna und die Liebe und Der Kriminalist.

Als Sängerin hatte sie mit Life is just a game einen Club-Hit und sang später gemeinsam mit Loona. Micaela Schäfer moderierte Pornomessen und modelte auf der Berliner Fashionweek. 2010 wirkte sie als Gastdarstellerin im Hardcore-Porno Cindy in Heat mit. Schäfer selbst hat einen Softcore-Auftritt und gab an, nicht gewusst zu haben, dass es ein Hardcore-Porno sei. 2011 begann zudem ihre Karriere als DJane. Im Herbst 2011 ist Micaela Schäfer als Nachfolgerin von Nadja Abd el Farrag das neue Gesicht der Messe Venus Berlin, bei der sie bereits 2005 den Titel „Miss Venus“ erstritten hatte. Als Model war sie unter anderem im Playboy und im FHM zu sehen. Im Charity-Bereich engagiert sie sich u.a. für Viva con Agua, für sauberes Wasser in Entwicklungsländern.

Weblinks


Fairytale kdmconfig.png Profil: Schäfer, Micaela
Beruf deutsches Model, Schauspielerin, Moderatorin, DJane und Sängerin
Persönliche Daten
Geburtsdatum 1. November 1983


Info Sign.svg Dieser Artikel stammt aus der Wikipedia und wurde incl. aller Versionen importiert.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki